Logo neu oder ein bisserl neu? Gründe für ein Redesign

Redesign? Sind Sie auch skeptisch gegenüber solchen Begriffen? Warum nicht gleich neu? Es gibt durchaus Gründe für eine dezente Überarbeitung. Wann und warum ein Logo Redesign Sinn macht, darüber habe ich kürzlich nachgedacht.

Wieso sollte man sich von seinem guten alten Logo trennen?

Der häufigste Grund für den Wunsch nach Veränderung ist der Zeitgeist. Sie wissen schon, das ist dieser unruhige Typ, der sich ständig verändert. Was gestern noch topaktuell und gut gemacht war, wirkt nach einigen Jahren irgendwie… naja, immer noch gut gemacht, aber halt nicht aktuell.

Auch wenn das Unternehmen eine neue Zielgruppe bekommt oder sein Image verändert hat, muss ein zentrales Element wie das Logo diesem Image angepasst werden.

Ein Aspekt, der oft vergessen wird, ist das Format und die Aufteilung des Logos. Früher nicht so wichtig, ist das bei der digitalen Verwendung schon zu beachten. Eine Geschäftspartnerin wird ihr Logo unter anderem aus diesem Grund verändern.

Bloß kein Fleckerlteppich

So ein Logo erscheint ja praktisch überall. Nicht nur auf Visitenkarten, Geschäftsausstattung und Broschüren, sondern natürlich auch im Netz. Auf der Website, diversen Social Media Plattformen, wie LinkedIn, Facebook, Instagram etc. Vergessen Sie auch nicht alle laufenden Aktionen wie Werbeanzeigen, Bannerwerbung und solche Dinge.

Ich rate Ihnen, bei den digitalen Elementen zu starten, da das in kurzer Zeit umzusetzen ist. Alle Print-Materialien folgen danach Schritt für Schritt. Das lässt sich gut verteilen, keine Panik. Nach einer Weile ist das alte Logo Geschichte.

Warum nicht gleich alles neu? Als saubere Lösung?

Ein komplett neues Logo ist nicht immer die beste Lösung und gerade bei Traditionsmarken oft ein absolutes No-Go. Auch andere Unternehmen sind bei ihren Kunden und ihrer Zielgruppe schon so bekannt, dass das Logo wiedererkannt wird. Dann muss nicht alles neu, schließlich soll das auch so bleiben. Die Bestandteile, die sich bewährt haben und in den Köpfen der Zielgruppe verankert sind, werden beibehalten und nur an der ein oder anderen Stelle weiterentwickelt. So bleibt der Charakter des Logos (der ja möglichst den des Unternehmens wiedergeben sollte) erhalten. Dennoch erscheint es »irgendwie anders« und nach Möglichkeit besser.

Und wie soll das gehen?

Es gibt diverse Ansätze, mit denen durch kleine Veränderungen eine große Wirkung erzielt werden kann. Dazu gehören Modifizierungen bei Schrift, Farbwelt und/oder Hinzufügen eines Bildzeichens.
Mehr zu der Umsetzung (und zu meinem Oktober-Special) erfahren Sie im zweiten Teil dieses Beitrags.

Schreibe einen Kommentar

* Pflichtfelder. Email-Adresse nicht öffentlich sichtbar.



« Zurück